Folgenschwerer Unfall auf B37

Am 05. Februar ereignete sich auf der B37 ein folgenschwerer Unfall. Von der Rettungsleitstelle 144 bekam der Disponent der Bezirksalarmzentrale Krems die Meldung über 2 eingeklemmte Personen.
Sofort wurde gemäß Alarmplan die Hauptwache mit Generalalarm alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Sogleich konnte das Vorausfahrzeug zur Unfallstelle ausrücken.
Aus noch unbekannter Ursache kam es auf der B37 Höhe Gneixendorf zum Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Der Fahrzeugkommandant ließ sofort die Feuerwehr Stratzing mit einem weiteren Rettungssatz nachalarmieren. Tank 3 und das Schwere Rüstfahrzeug folgten von der Hauptwache.
Nach der Erkundung und in Abstimmung mit dem anwesenden Notarzt führte die Mannschaft eine sogenannte „Crash- Rettung“ durch. Dies war auf Grund des schweren Verletzunggrades beider Patienten notwendig.

Bei einer Person stellte der Notarzt noch an der Unfallstelle den Tod fest, die andere wurde reanimiert. Diese wurde anschließend mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 2 in ein Krankenhaus zur weiteren Behandlung geflogen. Die Leichtverletzten sind ebenfalls mit der Rettung abtransportiert worden.

Aufgabe für die Feuerwehr war es, die Unfallstelle frei zu machen. Hier wurde „Last 4“ zur Fahrzeugbergung nachalarmiert.

Während die Kräfte am Einrücken waren, meldete die Bezirksalarmzentrale Krems einen Brandmeldealarm in einen Lebensmittelgeschäft. Hierbei konnte der Einsatzleiter lediglich einen Fehlalarm melden.
Nach 3 Stunden konnten alle Kräfte wieder in deren Feuerwehrhäuser einrücken.